Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mariä Heimsuchung, Heusweiler

  • Pfarrgemeinderat

    Der Pfarrgemeinderat wurde im November 2015 gewählt und hat sich im Januar 2016 folgendermaßen konstitiuiert:

    Carmen Mahler als 1. Vorsitzende und Delegierte in den Pfarreienrat

    Iris Klein als stellv. Vorsitzende

    Petra Vrede als Schriftführerin und Delegierte in den Verwaltungsrat

    Inge Mailänder als Delegierte in den Pfarreienrat

    weitere Mitglieder sind: Karin Kartes, Simone Mayer, Susanna Schwarz-Urff (KiTa), Tanja Stegentritt und Traudl Weyand-Müller

    Gemeindereferentin Karin Strempel begleitet den PGR als Delegierte des Pfarrers Stefan Trauten

  • Verwaltungsrat

    Der Verwaltungsrat Heusweiler hat sich in seiner Sitzung am Freitag, dem 8. April unter dem Vorsitz von Pfarrer Stefan Trauten neu konstituiert.
    Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Johann Feld gewählt, in der Verbandsvertretung des Kirchengemeindeverbandes wird die Pfarrgemeinde Mariä Heimsuchung von Herr Bernhard Klein und Herr Jürgen Mahler vertreten.

    Dem Verwaltungsrat gehören weiter an: Herr Benoit, Frau Bürtin-Kutsch und Frau Petra Vrede (Pfarrgemeinderat)

  • Kirchenchor

    Der Kirchenchor probt immer mittwochs um 19.30 Uhr im Pastor-Burger-Pfarrheim.

  • Messdienerinnen und Messdiener

    Messdienerinnen und Messdiener

  • Musikgruppe Schalom

    Musikgruppe Schalom

  • Frauengemeinschaft

    1. Vorsitzende: Agnes Nüssgen
    Telefon 06806 78223

    2. Vorsitzende: Annetrude Feld
    Telefon 06806 79437

    Nachlese von unserem Jahresausflug

     

    Am 25.06.2019 machten wir uns morgens um 7.30 Uhr mit 46 Frauen auf den Weg. Leider konnten uns 4 Personen aus gesundheitlichen Gründen auf unserer Fahrt nach Andernach nicht begleiten.

    Nachdem Frau Kartes, unsere Organisationsleiterin, die Anwesenheit der Fahrgäste überprüft hatte und unser Busfahrer, Herr Fuchs, die Busordnung vorgetragen hatte, befanden wir uns schon auf der Autobahn.

    Wie gewohnt begrüßte unsere 1. Vorsitzende, Frau Nüssgen, alle Mitreisenden und legte das Geschick aller, die an diesem Tage unterwegs seien, in die Hand der Mutter Gottes. Wettermäßig versprach es ein heißer Tag zu werden, was uns aber dann doch lieber war als zu kalt und verregnet.

    Am Eifelrastplatz legten wir eine kurze Pause ein und setzten dann unsere Fahrt fort. Etwas früher als geplant, sind wir an unserem Ziel angekommen, wo uns der Busfahrer dann entließ.

    So blieb uns noch etwas Zeit, um etwas zu trinken oder zu essen.

    Im Geysir-Zentrum, das im Jahre 2009 eröffnet wurde, erfuhren wir, dass im Jahr 1900 erstmalig die Beobachtung von Gasblasen stattfand und im Jahr 1903 durch die erste Bohrung der Kaltwasser-Geysir ausbrach.

    Um 13.05 Uhr legte dann das Schiff ab, das uns zum Geysir brachte. Dieser ist weltweit der einzige Kaltwasser-Geysir, der seine Fontäne bis zu 60 Meter hoch schleudert und jedes Jahr bis zu 100.000 Besucher anlockt.

    Auf der Rückfahrt erwartete uns an Bord Kaffee und Kuchen.

    Wieder an Land konnte sich jeder selbst ein Bild von der „essbaren Stadt“ machen, deren Geschichte schon vor über 2000 Jahren begann, vielleicht sogar schon früher. Mehrere Highlights lohnen sich, die Stadt einmal selbst zu erkunden.

    Um 16.30 Uhr machten wir uns auf den Weg zu unserem Zwischenstopp. Im „Löwenhof“ in Primstal erwartete uns um 18.30 Uhr ein Büffet. Trotz der Hitze ließen sich alle das Essen munden.

    Um 20.15 Uhr setzten wir den Rest der Heimreise fort. Unterwegs dankten wir dem Busfahrer für seine umsichtige Fahrweise sowie Frau Kartes für die sehr gute Vorbereitung, die trotz Hitze lehrreich und beschaulich war. Frau Nüssgen bedankte sich für die rege Beteiligung an der Fahrt und wünschte sich für die Fahrgäste sowie die Frauengemeinschaft im nächsten Jahr wieder eine tolle Fahrt.

    Bis Sie wieder von uns hören

    grüßt Sie Ihre KFG

     

    Danke noch an alle, die uns bei unserem Frühstück am Fetten Donnerstag besucht haben. Danke auch an Pastor Trauten für die schöne Predigt während des vorangegangenen Gottesdienstes, sowie allen Helfern, die vor und nach dem Frühstück für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.
     

    Aus der Vereinsgeschichte der Katholischen Frauengemeinschaft

    Die Kath. Frauengemeinschaft (Mütterverein) wurde am 8. Dezember 1952 von Pastor Georg Michels ins Leben gerufen. 57 Frauen waren bei der Wahl anwesend. 1. Vorsitzende des kirchlichen Vereins wurde Viktorine Ott-Thiel, 2. Vorsitzende Anna Houy, Kassiererin Marga Ziegler und Schriftführerin Elisabeth Mohm.

    Der Verein entwickelte sich sprunghaft; schon bei der 2. Versammlung konnte er 400 Mitglieder verbuchen.

    Nachdem die Zahl der Mitglieder 1000 erreichte, hat Pastor Eduard Meid sogar eine Trennung in zwei Gruppen vorgenommen; in die Elisabethen-Gruppe für junge Frauen und die Monika-Gruppe für Ältere. Pastor Porten hat diese Trennung wieder rückgängig gemacht.

    Im Jahre 1957 löste Frau Maria Gerstner Frau Ott-Thiel ab, die einen Theaterverein, Heimatabende, Elisabethen-Kaffees, Wallfahrten sowie Faschingsveranstaltungen (die im damaligen Vereinshaus abgehalten wurden) einführte.

    Unter der Leitung von Frau Gerstner wurde auch eine Handarbeitsgruppe und eine Tanzgruppe gegründet. Weiterhin sammelten die Frauen für die Tombola und Spenden für das Pfarrfest, egal ob es eine Geld- oder Kuchenspende war. Mit ihrer Arbeit und auch einem Beitrag der Theatergruppe sorgten sie mit allen kirchlichen Vereinen für einen tollen Erfolg.

    Neben dem Jahresausflug ermöglichte Frau Gerstner 1981 zum ersten Mal eine Erholungsfahrt von 5 Tagen, die nach Lermos in Tirol führte. Auf diese sollten noch viele schöne Fahrten folgen.

    Im Jahre 1987 gab Frau Gerstner nach 30jähriger Amtszeit den Vorsitz an Frau Christel Servatius ab. In dieser Zeit trat die Frauengemeinschaft dem bundesweiten Dachverband der KFD bei. Heute sind in unserer Gemeinschaft nur noch 9 Mitglieder vertreten. Seit diesem Zeitpunkt hat der Mütterverein den Namen „Katholische Frauengemeinschaft Heusweiler“.

    Auch unter der Leitung von Christel Servatius gab es Fahrten und Wallfahrten, Andachten, gestaltet von der Liturgievorbereitungsgruppe, Frauen- und Müttermessen, gestaltet von der Vorbereitungsgruppe. Die Frauen- und Müttermesse wurde von Pastor Meid selbst während der Adventszeit erstmalig im Jahre 1956 gelesen.

    Unter Pastor Burger wurde dann festgelegt, dass diese Messe 1x  im Monat an einem Donnerstag, vorbereitet von Frauen gemeinsam mit Frauen gefeiert wird.

    Die Kurse und Vorträge verloren mit der Zeit an Interesse.

    Unter der Leitung von Pastor Welsch, der seit 2001 als Präses der Frauengemeinschaft vorstand, wurde Frau Agnes Nüssgen am 15. Juni 2003 zur ersten Vorsitzenden gewählt. Unter ihrer Führung wurde die Jahresfahrten sowie 3-Tagesfahrten fortgeführt. Auch die Besuche bei den ehemaligen Diakonen oder Vikare fanden jeweils an ihrer neuen Wirkungsstätte statt.

    Auch die ökumenischen Weltgebetstage im Wechsel zwischen evangelischer und katholischer Kirche haben ihren festen Platz seit 1986.

    Das Dekanatstreffen der Frauen findet auch nach wie vor schon seit über 50 Jahren statt. Von

    2003 - 2009 beteiligte sich die Frauengemeinschaft mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt. Der Erlös davon wurde genau wie der Reinerlös unserer anderen Veranstaltungen gespendet.

    Mit Besuchen des Staatstheaters, Käserei Hirzweiler, Blumenkorso in Bad Ems oder auf verschiedenen Weihnachtsmärkten usw. konnten wir unseren Mitgliedern so manche Freude bereiten. Auch die Andachten wie Kreuzweg- und Rosenkranzandacht, Maiandacht kamen nicht zu kurz. Wo auch immer die Frauengemeinschaft im Gemeinschaftsleben unserer Pfarreiengemeinschaft gebraucht wird, sind wir zur Stelle.

    Aktiv wie immer konnten wir am 14.12.2017 unser 65jähriges Jubiläum feiern. Im Anschluss an einen wunderschönen Gottesdienst – dank unseres jetzigen Präses Pastor Stefan Trauten gemeinschaftlich mit der Vorbereitungsgruppe und Diakon Kleinbauer – lud die Kath. Frauengemeinschaft ihre Mitglieder sowie alle Kirchenbesucher in eine festlich eingedeckte Krypta zum Frühstück ein, das als Bauernfrühstück guten Anklang fand.

    Die Handarbeitsgruppe bot zum letzten Mal ihre selbst gefertigte Ware zum Verkauf an. Der Erlös wurde in den Vorjahren von der Gruppe einem guten Zweck zugeführt. Kaum war das Jahr vergangen, kündigte sich die fünfte Jahreszeit an. Mit Vorfreude auf den 9. Februar, an dem unser Heringsessen stattfinden sollte, bereiteten wir auch ein kleines Programm zur Unterhaltung für unsere Gäste vor.

    Gleich zu Anfang unserer Veranstaltung bekamen wir die Nachricht, dass unser ältestes Mitglied, das sich aktiv in unserer Gruppe seit den Anfängen betätigte, just zu diesem Zeitpunkt das Zeitliche gesegnet hat. Dies hat uns allen einen Schlag versetzt, so dass wir nicht mehr richtig in der Lage waren, Frohsinn zu übermitteln. Auf jeden Fall haben wir unser Bestes versucht und danken allen, die uns  an beiden Tagen wie immer die Treue gehalten haben.

     

    Wenn Sie Fragen haben oder Kontakt mit uns aufnehmen möchten, hier sind unsere Rufnummern:

    Agnes Nüssgen (1. Vorsitzende) Tel. 06806 78223

    Annetrude Feld (2. Vorsitzende) Tel. 06806 79437

     

  • Kinderchor

    Der Kinder- und Jugendchor probt mittwochs um 17.00 Uhr im Pastor-Burger-Pfarrheim.

  • Frauen-Frühstück


    10 Jahre Frauen- Frühstück 2008 - 2018


     

    Bereits seit 2008 findet jeden 2. Dienstag im Monat um 10.00 Uhr (bis ca. 11.30 Uhr) das sog. Frauenfrühstück statt. Hat es mit weniger als 10 Frauen damals begonnen, so sind es heute meist über 30 Frauen, die sich zu angeregten Gesprächen bei einem schönen Frühstück treffen.

    Mit dem Frauenfrühstück wollen wir interessierten Frauen aller Altersgruppen die Gelegenheit für ein Innehalten im Alltag anbieten.

    Sind Sie auch interessiert? Gönnen Sie sich diese 1 ½  Stunden, um sich etwas Gutes zu tun, anderen Frauen zu begegnen, sich auszutauschen, sich zu stärken an Leib und Seele bei einem gemeinsamen Frühstück und guten Gesprächen.

    Wir freuen uns immer über neue Gäste.

     

    Für das Team „Frauenfrühstück“

    Traudl Weyand-Müller